Musik an besonderen Orten

Der Musikverein Ransbach-Baumbach e.V. und das Skulpturen- und Miniaturen Museum laden am 10. Juni 2018 ab 14 Uhr zu einem Wandelkonzert in unserem Haus ein. Es werden Ihnen in einem abwechslungsreichen Programm genußvolle Klangerlebnisse präsentiert, die auf die ausgestellten Objekte unserer Sammlung abgestimmt sind. Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl von Stühlen zur Verfügung steht Der Eintritt beträgt 12 €, ermäßigt 8 €. Telefonische Reservierung von Eintrittskarten im Museum unter Tel.: 02623 – 9288345 (Di. – Fr.: 10 – 16 Uhr) und direkt bei den Musikern. Weiter e Infos unter www.mv-ransbach-baumbach.de . Lassen Sie sich verzaubern!

Durch die Sonderveranstaltung am Sonntag, den 10.06. mit dem Musikverein Ransbach-Baumbach: "Musik an besonderen Orten", wird ab 13 Uhr der Veranstaltungspreis berechnet. Zwischen 11 und 13 Uhr gelten die üblichen Eintrittspreise. Während dieser Zeit ist auch das Gebäude B zu begehen, welches ab 13.30 Uhr, für den Rest diesen Tages geschlossen bleibt.

Viel Freude bei Ihrer Entdeckungstour durch verschiedene Epochen der Kunst und der Geschichte.

Skulpturen, Plastiken und Miniaturen


Skulpturen und Plastiken

Miniaturen

Museum


Durch seine Liebe und Leidenschaft zur Kunst ist es einem privaten Sammler gelungen, eine  einzigartige Fülle von Plastiken und Skulpturen aus Terrakotta, Porzellan,  Alabaster, Bronze und Marmor aus aller Welt zusammen zu tragen.

 

Die Entstehungszeit der Exponate liegt etwa zwischen 1740 bis um 2010. Ausgestellt sind somit  Motive des Barocks, Rokokos, Klassizismus, der Romantik, des Realismus, Naturalismus, Historismus, Jugendstils, im Stil des Art déco und zeitgenössische Kunst.

 

Der Sammler möchte, als persönliches Anliegen, auf die besondere künstlerische Ausdruckskraft und Vielfalt seiner gesammelten Exponate hinweisen und verschiedene Werke der Bildhauerkunst vermitteln.

 

Terrakotta-Arbeiten stellen für Peter Kaus einen besonderen Sammlungsschwerpunkt dar, da Ton in der Region im Kannenbeckerland traditionell abgebaut wurde.

 

Insbesondere künstlerische Tonerzeugnisse in Form von europäischen Büsten und Statuetten sind eines der Hauptthemen in der umfassenden Ausstellung.

 

Im Skulpturen- und Miniaturen-Museum wird also keine Gebrauchskeramik gezeigt, wie die hier im Kannenbäckerland üblicherweise hergestellten Salzbrand- und Gebrauchsgegenstände, sondern figürliche, künstlerische Umsetzungen des Materials Ton in ausdrucksstarken Plastiken.

Ein besonderes Highlight für Groß und Klein ist die einmalige und größräumige Miniaturen-Ausstellung, die uns an die Geschichte angelehnte Szenarien der Wikinger, Kelten, Römern, Germanen, Königs- und Kaiserpfalz in Aachen von Karl dem Großen, Bauernkriege und des Postwesens der Thurn und Taxis auf anschauliche Weise näher bringen soll.

 

Optische Faszination werden Sie in der Dioramenausstellung auf einer Ausstellungsfläche von etwa 1030 Quadratmeter erleben.