SKULPTUREN UND PLASTIKEN

Terrakotta


Terrakotta erlebte vom Ende des 17. Jahrhunderts bis ins 19. Jahrhundert eine Renaissance in der Herstellung figürlicher Darstellungen. Neben späten Ausläufern des Klassizismus, der Romantik und des Biedermeiers bildet das Museum auch die Zeit des Historismus, Realismus, Orientalismus und des Symbolismus bis hin zum Jugendstil in grosser, malerischer Fülle ab.

Die ausdrucksstarken Gesichter der Plastiken und Skulpturen, die in der Figur festgehaltenen Bewegungen sowie die Textur der Stoffe und Materialien sind das Besondere bei diesen Terrakotta-Arbeiten. Die Goldscheider-Terrakotten ab 1885 sind in einem einmaligen Umfang exponiert. Hellenistische Terrakotta-Figuren von 400 bis 200 vor Christus sind ein weiterer Schatz in dieser Sammlung und bilden den Einstieg in die gesamte Terrakotta-Ausstellung.


Bronze

Die Bronzeplastiken im Museum sind Repräsentanten des Historismus, Jugendstils und des Art Deko. Terrakottafiguren wurden zum Teil durch die Bronzegusstechnologie – insbesondere für den Außenbereich – durch solche aus Bronze abgelöst. Bei den Orientalisten sind besonders ausdrucksstarke Figuren und Persönlichkeiten zu sehen.

Marmor/ Alabaster

Die zahlreich ausgestellten Büsten, aus schwer zu bearbeitenden Marmor, bestechen häufig durch ihre künstlerische Darstellung mit detaillierten und individuellen Gesichtsausdrücken. Hier wurden Bildnisse von unvergänglicher Schönheit geschaffen – von der Römerzeit bis in die Gegenwart.